Frischfisch

fish life reporting


Hinterlasse einen Kommentar

MS Azure neues Portal – Enterprise Apps und das Manifest

MS Azure AD bietet die Möglichkeit eigene Apps zu integrieren die dann über das myapps Portal oder über das Office Portal aufgerufen werden können. Seit Microsoft das alte Azure Portal abgeschaltet hat und alle Anfragen nun ins neue Portal laufen ist die App Registrierung etwas komplizierter. Der Ablauf ist der Gleiche allerdings ist das „Manifest“ nicht mehr an der Stelle wie man das aus dem alten Azure Portal gewohnt ist.

Dort konnte man direkt das Manifest in den Eigenschaften der App bearbeiten.

Die Internetsuche zum Azure Portal und Manifest führten immer zu Artikeln im alten Azure Portal. Das nutz uns nichts.

Im neuen Portal findet man das App Manifest unter  Azure Active Directory -> App Registrations -> „All Apps“ auswählen im DropDown Feld. Klicken sie auf die Appmyapp

Es erscheint dann folgender Reiter – dort kann ich das Manifest bearbeiten.

myapp2

Für alte Azure Experten manchmal schwer zu finden.

Viel Erfolg beim Deployen!

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Amazons S3 Cloud: Buckets als Netzwerklauf unter MS Windows einbinden

Wer Amazons S3 Cloud nutzt hat die Möglichkeit die Daten als Netzlaufwerk direkt in Windows einzubinden. Das praktische daran ist die Tatsache das die Laufwerke automatisch in Windows nach dem Start zur Verfügung stehen. Vorraussetzung ist die Verbindung zum Internet, also direkt zur Cloud selbst.

In erster Linie hab ich dies für die „RoadWarriors“ eingerichtet (Microsoft nennt Außendienstmitarbeiter mit Laptops Roadwarriors, da sie den täglichen Gefahren des bösen Internets ausgesetzt sind). Ursprünglich war eine VPN Verbindung zum Firmenserver eingerichtet was sich jedoch aufgrund der schlechten DSL Performance als sehr anstrengend in der Bedienung herausstellte. Eingebundene S3 Laufwerke bieten bei Weitem eine bessere Performance im täglichen Umgang mit den Daten und seitdem kamen auch keine Beschwerden mehr. Das Ganze wurde mit TNTDrive umgesetzt. Ein kleines Programm das automatisch die Verbindung zur Cloud herstellt und das Mapping generiert.
Nach der Installation und einem Neustart ist TNTDrive bereit für die Konfiguration.

tnt6

Mit diesem Button beginnt die Konfiguration des Netzlaufwerks. Nachdem man die Keys der S3 Cloud eingegeben und die Parameter für das Mapping eingestellt hat kann man das Laufwerk mounten und findet es danach im Arbeitsplatz als Netzlaufwerk. Will man weitere Laufwerke oder ganze Buckets einbinden kann man das erste erstellte Laufwerk clonen wenn es sich um die gleichen Keys handelt.

amazon s3 buckets mounted as local and network drive

Die Oberfläche ist einfach gehalten und übersichtlich. Das Mapping funktioniert einwandfrei. Der Aufruf von Dateien aus dem Netzlaufwerk heraus ist bei bestehender Internetverbindung recht schnell und zuverlässig. Gerade aus dem Ausland heraus ist die Cloud wesentlich schneller im Zugriff als die interne VPN Lösung zum Fileserver was auch ein Hauptgrund für die S3 Cloud war.

tnt2

Die Maske für die Verbindungskonfiguration. Es können komplette Buckets oder Laufwerke gemappt werden. Die Zugriffsrechte vergibt man innerhalb des Cloudmanagement indem man unterschiedliche Keys für unterschiedliche Zugriffsrechte generiert.tnt4

Unter den erweiterten Option kann man auch das Übertragen der Windows Attribute aktivieren. Somit hat man die gewohnten Teamfunktion im  Dokumentenmanagement integriert z. Bsp. ob ein Dokument gerade von einem anderen Mitarbeiter bearbeitet wird und man so eine schreibgeschützte Ansicht erhält.

tnt5

Die Lizenzkosten liegen in der Einzelversion bei 59$. Ein fairer Preis der beim Kauf von zwei Version schon auf 45$ pro Einzelplatzversion fällt.

Im laufenden Betrieb arbeit TNTDrive zuverlässig. Ein Grund hier eine kurze Beschreibung zu veröffentlichen.

Praktisch ist dieses Tool vor allem auch für Besitzer eines NAS Speichers. Diese haben im OS meist schon einen Cloudbackup integriert und so stehen die Daten lokal wie auch außerhalb immer zur Verfügung. Hier ist jedoch zu beachten wie die Synchronisierung von statten geht. Die S3 Cloud verursacht Kosten für Speicherplatz, Datenanfragen und  Datentransfer. Diese sollte man im Auge behalten.

Link zum Hersteller:
TNTDrive Webseite